Wochenanzeiger München Wir sind Ihr Wochenblatt für München und Umland

Verstärkung gesucht

Helferkreis: Hausaufgabenhilfe für Flüchtlingskinder

Silvia kommt aus Nigeria, ist dieses Jahr in der Grundschule an der Krenmoosstraße eingeschult worden und besucht die Hausaufgabenhilfe des Helferkreises Karlsfeld. (Bild: Helferkreis Karlsfeld)

Wenn Silvia die Zahl fünf noch zum 20. Mal fein säuberlich in ihr Hausaufgabenheft malt, tut sie es auch deshalb, weil Peter sie freundlich dazu ermuntert. Silvia ist dieses Jahr in der Grundschule an der Krenmoostrasse eingeschult worden. Sie kommt aus Nigeria und wohnt seit kurzem in der neuen Flüchtlingsunterkunft an der Hochstraße. Peter ist einer von zurzeit sieben ehrenamtlichen Helfern und Helferinnen, die seit Beginn des Schuljahres jeden zweiten Tag Flüchtlingskinder bei den Hausaufgaben unterstützten.

Jetzt, nach den Herbstferien, soll es das Angebot von montags bis freitags täglich geben. „Das ist wichtig für die Kinder, diese Regelmäßigkeit“, erklärt Elfriede Peil vom Helferkreis Karlsfeld. Sie koordiniert das Team der Hausaufgabenhilfe. „Dann ist das Pensum auch besser verteilt. Aber dafür brauchen wir weitere Ehrenamtliche.“ Wer als ehrenamtlicher Helfer bei der Hausaufgabenbetreuung tätig sein möchte, braucht keine besondere Ausbildung. „Es geht vor allem darum, die Kinder zu ermutigen, sich ihrer Aufgabe zu stellen und eine Sache zu Ende zu bringen.“

"Es macht viel Freude"

Acht Kinder aus der Hochstraße sind aktuell in der Hausaufgabenhilfe. Sie kommen aus Syrien, Nigeria und Afghanistan. Mindestens zwei Ehrenamtliche unterstützen die Kinder, montags bis freitags in der Zeit von 14.30 bis 16.30 Uhr. „Wer ein- oder zweimal die Woche diese zwei Stunden Zeit hat, ist herzlich willkommen im Team. Wir brauchen Verstärkung“, betont Elfriede Peil. Der Gewinn für diesen Einsatz steht für sie außer Frage: „Alle, die bereits mitmachen, sagen, es macht viel Freude. Die Kinder sind aufgeweckt und wollen alles lernen. Sie sprechen schon recht gut Deutsch.“

Insgesamt haben sich in Karlsfeld rund 130 Bürger zusammengefunden, um sich im Helferkreis Karlsfeld zu engagieren. Sie kümmern sich ehrenamtlich um Asylsuchende und Flüchtlinge, die in der Gemeinde leben. Die Aufnahme und Integration der Asylsuchenden ist eine große Aufgabe, die man aus Sicht des Helferkreises nur gemeinsam meistern kann. Die Ehrenamtlichen verstehen sich als Brückenbauer zwischen den neu ankommenden Flüchtlingen und den Menschen, die bereits hier leben. Ziel ist es, Flüchtlinge im Sinne von „Hilfe zur Selbsthilfe“ bei der Integration in die Gesellschaft zu unterstützen und ihnen einen guten Start in Deutschland zu ermöglichen.

Nachdem auch die zweite Flüchtlingsunterkunft in der Hochstraße fertig ist, wohnen etwa 400 Flüchtlinge in ganz Karlsfeld. Sie bei ihrer Integration zu unterstützen ist dem Helferkreis Karlsfeld ein großes Anliegen, zugleich aber auch eine große Herausforderung. Deshalb werden nicht nur Ehrenamtliche für die Hausaufgabenbetreuung gesucht sondern auch Menschen, die den Familien und Alleinstehenden mit Rat und Tat das neue Leben erleichtern, die deutsche Sprache vermitteln, dolmetschen (Englisch, Französisch oder andere Sprachen), Räder reparieren und anderen Radfahren (und -reparieren) beibringen, die Sachspenden mitorganisieren, ihre Kenntnisse am Computer vermitteln oder beim Helferkreis anderweitig mithelfen wollen.

Für nähere Informationen steht Elfriede Peil unter Tel. (08131) 896945 sowie per Email an info@hk-karlsfeld.de zur Verfügung.


Verwandte Artikel

Startseite Anzeige aufgeben Zeitung online lesen Jobs Kontakt Facebook Anfahrt