Wochenanzeiger München Wir sind Ihr Wochenblatt für München und Umland

Ferien mit der Polizei

Maßnahme soll Vertrauen schaffen

Einen Urlaub mit der Polizei haben diese Jugendlichen aus Germering gemachgt,. (Bild: PI Germering)

Normalerweise meiden Jugendliche die Polizei wie der Teufel das Weihwasser. Das muss nicht sein, dachte sich die Germeringer Polizei und organisierte deswegen zum Kennenlernen gemeinsam mit der Jugendbegegnungsstätte "Outback Germering" eine dreitätige Ferienfahrt mit Jugendlichen aus dem Umfeld des Germeringer Freizeitheims. Ziel waren die Loisach-Kochelseemooren bei Benediktbeuern. Neben dem Leiter des „Outback Germering“, Thomas Grüner und der Jugendreferentin der Stadt Germering, Sandra de Brecey,  war der Jugendbeamte der Polizeiinspektion Germering, Polizeioberkommissar Peter Schaumberger, mit von der Partie.

Investion in die Zukunft

"Aus unserer Sicht ist diese Form von polizeilicher Präventionsarbeit eine äußerst sinnvolle Investition in die Zukunft, da der direkte Draht von Jugendlichen zur Polizei viel dazu beitragen kann,  jugendtypische Konflikte frühzeitig zu entschärfen und somit letztlich auch jugendtypische Straftaten zu verhindern", so lautete das Resümee der Polizei nach den drei Tagen.

Die Jugendlichen waren nach der Ferienfahrt ganz angetan vom Polizeioberkommissar. In zahlreichen Gesprächen konnten sie sich davon überzeugen, dass der Jugendbeamte eigentlich "ganz okay" ist und sie sich bei Problemen vertrauensvoll an ihn wenden können.

Natürlich waren die Gespräche nicht der Schwerpunkt, denn der lag in den aktionsreichen Freizeitangeboten. So standen eine Wanderung durch eine Moorlandschaft, eine Floßfahrt über den Moorsee, die Fahrt mit einer kleinen Seilbahn durch einen Wald und der Besuch eines Erlebnisbades in Kochel auf dem Programm. Ein besonderes Highlight war der Grillabend, der mit einer Nachtwanderung abgeschlossen wurde.

Am Schluss beurteilten Jugendliche und Polizei das Experiment positiv und die jungen Teilnehmer aus elf Nationen bedankten sich in ihrer jeweiligen Landessprache bei Polizei und Betreuer für die Fahrt.


Verwandte Artikel

Startseite Anzeige aufgeben Zeitung online lesen Jobs Kontakt Facebook Anfahrt